Über Mina Tinaburri Lab

Mina Tinaburri LAB + Das Atelier für physisches Theater – Internationale Schule für Bewegungsschauspiel Berlin, gegründet und geleitet von Mina Tinaburri & Ulrich Ernitz, ist ein Ort, an dem das physische und visuelle Theater, das den neugierigen, fragenden Menschen in den Mittelpunkt stellt, weiter erforscht und entwickelt wird. Seit 2004 realisiert das APT unter der künstlerischen Leitung von Mina Tinaburri verschiedene Studienformate für Physical & Visual Theatre nach den Lehren von Jacques Copeau und Jacques Lecoq, die sich von konventionellen Ausbildungskonzepten und -inhalten entfernen, um dem Theater neue und lebendige Impulse zu geben. Themen: Körper- & Bewegungsarbeit. TheaterspielFlow. ImprovisationsTechniken. Bewegungsanalyse. Mimedynamik. Neutralmaske. Tragischer Raum. Text & Bewegung. Storytelling. Melomime. Materialtheater & Visual Art. Figuren- & Objekttheater. Larvenmasken. Expressive Masken. Halbmasken der Commedia dell’arte. Maskenbau. Die menschliche Komödie. Der komische Körper. Groteske. Buffonen. Komik. Clown. Straßentheater. Theateranthropologie. Inszenierung.  

Physical Theatre Ateliers mit Mina Tinaburri. Herbst 2022

Der sprechende Körper: Maske Tier Charaktere. Berlin vom 5.–6.11.22

Neutralmaske & szenische Präsenz. Wien vom 12.-13.11.22

Der erzählende Körper: Physical Storytelling. Berlin vom 3.-4.12.22

Flyer Maske:Tier-1e

Der sprechende Körper: Maske Tier Charaktere 

Unberechenbar? Seltsam? Lustig? Menschliches Tier oder tierischer Mensch?

Berlin 5.-6.11.22

Tiere gelten schon immer als Inspirationsquelle für die Bildende Kunst und beeinflussen die Darstellung der menschlichen Figur. Die Beziehung zwischen der tierischen und der menschlichen Figur zeigt sich besonders im Maskentheater und in der Karikatur.

Während in dem ersten das Gesicht eines Raubtiers die Entstehung der ersten griechischen Masken beeinflusste, griff die andere auf die Eigenschaften von Tieren zurück, um die menschliche Form zu verzerren.

Im Workshop werden die Teilnehmer*innen angeregt, die Welt der Tiere und das Universum der Theatermaske als Ausgangspunkt der Entwicklung einer physischen Bühnencharaktere zu erkunden.

In Improvisationen werden wir uns mit verschiedenen Tieren identifizieren, ihre spezifischen Fortbewegungsarten, Immobilitäten, innere Rhythmen untersuchen, elementare Tätigkeiten wie das Füttern, Putzen, Schlafen, Kämpfen, sich paaren und sich um den Nachwuchs kümmern sowie die Reaktionen auf verschiedene Situationen, das soziale Verhalten und spezifische Kontaktmöglichkeiten mit der Außenwelt analysieren. Anschließend werden die elementaren und organischen Bewegungen der Tiere individualisiert, die für den Transfer ins Maskentheater und die Gestaltung und Vertiefung einer klischeefreien Bühnencharaktere inspirierend und bereichernd sind.

Im Spiel mit der Maske werden Körper-Silhouetten entdeckt, die universelle Charaktere enthüllen, die sich auf menschliche und tierische Bilder stützen, um komische oder dramatische Effekte zu erzielen, ohne die erworbene Verspieltheit zu verlieren.

Die Analyse der Bewegungen von Tieren ermöglicht es den Schauspielenden ihre menschliche Gestalt zu vergessen, den Körper und die Körperlichkeit bewusst(-er) einzusetzen, den ganzen Körper zu bewegen und zumeist „unbewegliche“Körperteile in Bewegung zu setzen. Masken verstecken und schützen ihre_n Träger*in und geben ihm/ihr die Möglichkeit, für eine Weile aus dem normalen Leben auszusteigen, sich als ein_ e Anderer_e auszuprobieren. Schön oder hässlich, Mensch oder Tier. Alles ist möglich.

Maske Tier Charaktere 

Sa/So 5.-6.11.22 von 10-17 Uhr

Teilnahmebetrag: 180,- € / Frühbucher/Early bird bis 21.10. 140,- €

Anmeldecoupon > Anmeldecoupon Berlin

Flyer-blau-gewischt-1

Neutralmaske & szenische Präsenz

Ökonomie der Bewegung  Mimedynamik  Bühnenpräsenz

Wien 12.-13.11.22

Wenn wir vor ein Publikum treten, sei es als Schauspieler:in, Redner:in, Musiker:in, Tänzer:in oder Performer:in, bevor wir zu Träger:innen einer Geschichte, eines Charakters werden, sind wir zuallererst Träger:innen einer Präsenz: Ein bewusster Körper, der sich im Raum bewegt und Raum um sich herum schafft, der ab dem ersten Erscheinen Energie ausstrahlt und unmittelbar Aufmerksamkeit bei den Zuschauern erweckt.

Die Neutralmaske ist ein wesentliches Instrument, um Bühnenpräsenz und Körperbewusstsein zu entwickeln. Über die Wahrnehmung des eigenen Atems, der Füße, des Beckens, der Wirbelsäule, des Kopfes und der Hände, werden wir erforschen, wie wir unser Hauptinstrument, den Körper, bewusst und gezielt verwenden können, um in den Raum hinein zu wachsen. Die Neutralmaske erforscht eine neue Ausdrucksebene, Kommunikationsart der Geste und die Organisation der Bewegung im Raum. Sie schafft Bewusstsein darüber, was wir mit unserer Körperhaltung kommunizieren, wie wir uns auf den Raum beziehen, sowie über die Bewegungsqualität. Frei vom Ausdruck einer Charaktere, basiert sie auf dem Zustand der Stille: offen, konfliktlos und neugierig der Welt gegenüber.

An der Schauspielschule des Théâtre du Vieux-Colombier (gegründet 1913) von Jacques Copeau und Suzanne Bing zum ersten Mal in die Schauspielpädagogik eingeführt und von Jacques Lecoq weiterentwickelt, gilt die Neutralmaske heute als ein wesentliches Instrument zur Formation des/der Performer*in.

Gearbeitet wird mit aus Leder gefertigten Neutralmasken des Atelier für physisches Theater Berlin.

Neutralmaske & szenische Präsenz

Sa/So 12.-13.11.22 von 10-17 Uhr

Teilnahmebetrag 210,- € / Frühbucher/Early bird bis 22.10.22 = 170 €

Ort: Studio RBG, Rechte Bahngasse 12 / 1, Sous-Terrain, 1030 Wien

Anmeldecoupon > Anmeldecoupon Wien

Workshopflyer > Neutralmaske Wien

Veranstalter: Atelier für physisches Theater Berlin in Zusammenarbeit mit Yvonne Brandstetter, Wien. Kontakt Wien: Yvonne Brandstetter, brandstettery@gmail.com  Fon 06609234894

Der erzählende Körper: Physical Storytelling

Berlin 3.- 4.12.22

Storytelling ist die Kunst, durch Wörter, Gestik und Stimmmodulation eine Geschichte vor Publikum entstehen zu lassen. Das Atelier erforscht grundlegende Erzähltechniken aus der Sicht des physischen Theaters, um den körperlichen Wortschatz und die physische Präsenz der Erzählerin/des Erzählers zu erweitern und die szenische Sensibilität zu verfeinern. Um mitreißende Geschichten zu erschaffen, werden Instrumente vermittelt, die die Erzählung bereichern durch die Erforschung von verschiedenen Sprachen der Geste, Improvisation, Timing, Solo und Gruppenübungen.

Inhalte:

– Spiel, Spielimpuls & Spiellust als Basis szenischer Kreation.
– Die physische Vorbereitung: Körper- und Bewegungsarbeit, die auf den bewussten,              dynamischen Einsatz des Körpers als Instrument des Schauspielers fokussiert ist.                                    – Der erzählende Körper im leeren Raum und die Illusion von Räumen, Objekten,      Personnagen.
– Das Unsichtbare sichtbar machen.
– Die Erzählungstempi: Realtempo, Zeitlupe, Zeitraffer, Flashback, Zeitsprung, Überblendung, Replay, Zoom, Nahaufnahme, Totale.
– Die Sprachen der Geste: die weiße Pantomime, die mimische Figuration, die mimische Bande, die Erzähler-Mime.
– Große Stories auf kleinem Raum: die Erzählung auf dem „Tréteau“ .

Das „Tréteau“ war die kleine, tragbare Bühne der Wandertruppen der Commedia dell ́arte,                                                       die auf den Märkten errichtet wurde.

Der erzählende Körper: Physical Storytelling 

Sa/So 3.-4.12.22, Sa 12-19 Uhr, So 10-17 Uhr

Teilnahmebetrag: 180,- € / Frühbucher/Early bird bis 19.11.: 140,- €

Anmeldecoupon > Anmeldecoupon Berlin

Atelier für physisches Theater Berlin – Ernitz & Tinaburri GbR Naunynstraße 65  10997 Berlin (Germany). E-Mail absurdacomica@gmail.com  Fon 0049 (0)30 6158173

Mina Tinaburri Blog: https://minatinaburri.wordpress.com/

Absurda Comica: https://www.facebook.com/absurda.comica

Instagram https://www.instagram.com/absurdacomica/  

CN:PP – Code Name: Paper Plane Maskentheater 12.-15.12.2019 / 20 Uhr

9-flyer-e1576239494588

LiMN Theatre Collective präsentiert
CN:PP – Code Name: Paper Plane
Absurd-komisches Maskentheater im Kalten Krieg (ohne Worte)

Idee und Regie: Mina Tinaburri
Maskenspiel: Charlotte D. Rueter und Johnny Questions

Am 12. – 15.12.2019 / 20 Uhr
Theaterforum Kreuzberg, Berlin

Zum Ausklang des 30sten Jahres nach dem Fall der Berliner Mauer und dem „Eisernen Vorhang“, der den Kontinent durchtrennte, präsentiert das LiMN Theatre Collective ihre Debüt-Produktion in der Regie von Mina Tinaburri.

Ein penibler Stasi-Geheimdienstler trifft unerwartet in einem abgelegenen Büro in Ost-Berlin auf einen besonders lästigen und verdächtigen Kollegen. Das ist täglich ersehntes Futter für das paranoide Auge des unerbittlichen Geheimdienst Apparates. Ist der Neue ein aus dem Westen eingeschleuster imperialistischer Saboteur oder noch schlimmer, ein getarnter höherer Stasi Agent, der seinen Untergebenen „lautlos“ ausspioniert? CN:PP geht undercover, um das zu entlarven.

Ein absurd-komisches Maskentheater über die „paranoid verzerrte“ Wahrheit, gegenseitiges Misstrauen und Bespitzeln im Wettlauf um Informationen.